• Seilkletterarbeiten
  • Schalltomographie eines Baumes
  • Baumfällarbeiten
  • Baumschutz – Wurzelschutzraum

Fachliche & nachhaltige
Pflege von Bäumen

Damit bleibt nicht nur der reine Sachwert eines Baumes länger erhalten, sondern vor allem auch seine Wohlfahrtswirkung. Rechtzeitige und regelmäßige Baumpflege senkt überdies die Pflegekosten für Bäume über die Jahre deutlich.

Baumpflege

Die Pflege Ihres Baumes / Ihrer Bäume erfolgt bei uns nach den anerkannten Regeln der Technik. Diese finden sich in den „Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege – ZTV-Baumpflege" der FLL (Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V.).

Da wir einen engen Kontakt zum Fachbereich Arboristik der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen pflegen, fließen auch die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in unsere Arbeit ein. Je nach Aufgabenstellung arbeiten wir in Seilklettertechnik oder unter Einsatz einer Hubarbeitsbühne. Das Ergebnis ist in jedem Falle eine baumverträgliche und wirtschaftliche Ausführung der Baumarbeiten.

Von den Standardleistungen der Baumpflege, wie Jungbaumpflege, Großbaumpflege Kronenauslichtung und Totholzentfernung, über die Sondermaßnahmen der ZTV-Baumpflege, wie z. B. Kroneneinkürzungen oder Kronenteileinkürzungen, bis hin zum Einbau von Kronensicherungen und Obstbaumschnitt werden von uns alle Arbeiten routiniert durchgeführt. Auch die Astwerkentsorgung übernehmen wir – auf Wunsch – sauber, schnell und zuverlässig. So erhalten Sie stets eine fachliche Arbeit von hoher Qualität.

Baumgutachten

Bei Bedarf erstellen wir für Ihren Baum oder Ihren Baumbestand ein Gutachten. Dabei richtet sich der Gutachteninhalt natürlich individuell nach der Aufgabenstellung. Von Verkehrssicherheitsgutachten über Wertermittlungsgutachten bis hin zu konzeptionellen Gutachten, z. B. zum Baumschutz auf Baustellen oder zur Flächenentwicklung können alle Fragen rund um den Baum beantwortet werden.

Prinzipiell wird dabei in gleicher Form vorgegangen wie bei Baumkontrollen und eingehenden Untersuchungen. Jedoch sind die formalen und inhaltlichen Anforderungen an ein Gutachten deutlich höher als an die Dokumentation einer Baumkontrolle.

Baumfällungen

Die Gründe, warum ein Baum gefällt werden muss oder soll, sind unter Umständen weit gefächert. Manche Bäume sind zu stark geschädigt, oder die Maßnahmen zum Erhalt des Baumes halten einer Kosten-Nutzen-Abwägung nicht stand. Möglicherweise ist der Baum an seinem Standort einfach zu groß geworden.

Wenn die Entscheidung getroffen wurde, einen Baum zu fällen, wählen wir das passende Fällverfahren und sorgen so für eine Umfeld schonende Durchführung der Fällung. Je nach Standort und Gegebenheiten lassen sich auch hier die meisten Aufgaben mittels Seilklettertechnik oder mit Hubarbeitsbühnen lösen. Bei Bedarf werden Äste oder Stammstücke abgeseilt. Wir arbeiten aber auch regelmäßig mit Unterstützung von Mobilkränen, um größere Baumstücke abzuheben.

Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Helikopterfällung können wir – falls erforderlich – auch eine Fällung mittels Helikopter anbieten. Mit unserer gesamten Erfahrung können wir Bäume auch an schwierigen Standorten sicher fällen. Gern übernehmen wir auch die eventuell nötigen administrativen Arbeiten wie dem Einholen einer Fällgenehmigung oder einer verkehrsrechtlichen Anordnung, z. B. für Sperrungen öffentlicher Bereiche sowie die Nebenarbeiten einer Fällung, wie Ast- und Stammholzentsorgung oder das Wurzelstockfräsen. Aufgrund der Auswahl aus verschiedenen Arbeitstechniken lässt sich selbst an schwierigen Standorten eine Lösung für Ihren Baum finden.

Baumschutz auf Baustellen

Einer der häufigsten Gründe für Schäden an Bäumen sind Arbeiten im Baumumfeld oder im Wurzelbereich von Bäumen. Durch Grabungen oder sonstige Eingriffe in den Wurzelraum entstehen oft irreparable Schäden. Die Folgen dieser Schädigungen zeigen sich unter Umständen erst Jahre später. Durch geeignete Maßnahmen können die Baumkrone, der Stamm und vor allem die Baumwurzeln vor Eingriffen geschützt oder diese minimiert werden.

Wir erstellen einen Wurzelschutzzaun, einen Wurzelvorhang sowie alle anderen Schutzmaßnahmen nach DIN 18920 „Schutz von Bäumen, Pflanzenbeständen und Vegetationsflächen bei Baumaßnahmen" des Deutschen Instituts für Normung bzw. der "Richtlinie zur Anlage von Straßen, Teil: Landschaftspflege, Abschnitt 4: Schutz von Bäumen, Vegetationsbeständen und Tieren bei Baumaßnahmen" (RAS-LP 4) der Forschungsgesellschaft für Strassen- und Verkehrswesen.

Pflanzung

Wenn ein Baum gepflanzt werden soll, soll er an seinem Standort auch wachsen können. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist eine geeignete Pflanzgrube, ein ausreichender durchwurzelbarer Raum und eine gute Pflanzenqualität. Die Pflanzen, die wir liefern stammen aus Qualitätsbaumschulen und vorzugsweise aus unserer Region. Für Ihre Neupflanzung oder Nachpflanzung stellen wir eine angemessene Pflanzgrube her, gegebenenfalls auch mit Bodenaustausch.

Die Pflanzung selbst erfolgt natürlich nach den anerkannten Regeln der Technik den „Empfehlungen für Baumpflanzungen" der FLL. Hierbei ist auch der Einbau verschiedener Systeme zur Belüftung und zur Wurzelleitung möglich. Auch übernehmen wir auch die Fertigstellungs- und Entwicklungspflege für Ihre neuen Pflanzen.

Baumkontrolle und eingehende Baumuntersuchung

Jedem Baumeigentümer fällt die Verkehrssicherungspflicht für seinen Baum oder seine Bäume zu. Der Baumeigentümer muss dafür sorgen, dass von seinem Baum / seinen Bäumen keine Gefahr für andere Personen oder deren Sachen ausgeht.

Um dem Baumeigentümer in dieser Verpflichtung zu unterstützen, haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte drei ineinander greifende Instrumente entwickelt, die wir Ihnen selbstverständlich anbieten können.
D
ie einfachste, in den meisten Fällen (etwa 95 % aller Bäume) aber vollkommen ausreichende Form der Baumuntersuchung ist die Baumkontrolle. Bei der Baumkontrolle wird der Baum mit einer einfachen Sichtkontrolle vom Boden aus auf seine Verkehrssicherheit hin überprüft. Dabei wird der Baumstandort, seine Vitalität und der derzeitige Zustand inklusive aller eventuell vorhandenen Schäden erfasst. Bei Bedarf werden auch einfache Werkzeuge, wie Fernglas und Schonhammer sowie Sondierstab zur Faulstellensondierung eingesetzt. Ziel ist es eine sichere Aussage zur Stand- und Bruchsicherheit des Baumes zu treffen und – falls erforderlich – Maßnahmen zur Herstellung eines verkehrssicheren Zustandes festzulegen. Das Regelwerk für diese Baumkontrollen sind die „Richtlinien für Regelkontrollen zur Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen – Baumkontrollrichtlinien" der FLL.

Sollte eine Baumkontrolle nicht ausreichen, um den Zustand eines Baumes eindeutig zu klären, folgt eine eingehende Untersuchung. Die Maßnahmen einer eingehenden Untersuchung richten sich nach den Erfordernissen, um die Stand- und Bruchsicherheit abschließend zu klären. Sie reichen von einer einfachen Besteigung des Baumes, um etwa eine höher liegende Baumhöhle zu untersuchen, bis zum Einsatz von Untersuchungsgeräten, wie z. B. Schalltomographie, Resitographie oder ein Zugversuch. Das Regelwerk der FLL für diese Arbeiten ist die „Baumuntersuchungsrichtlinien – Richtlinien für eingehende Untersuchungen zur Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen".

Baumkataster

Die Rechtsprechung hat festgelegt, dass Bäume regelmäßig kontrolliert werden sollen. Das Kontrollintervall dazu liegt in der Regel zwischen einem und drei, meistens bei zwei Jahren. Das Instrument, um dies rechtssicher zu tun und zu dokumentieren heißt Baumkataster. Für Einzelbäumen kann dabei ein Papier gestütztes Kataster ausreichen. Schneller, genauer und vor allem für größere Baumstückzahlen geeigneter ist ein elektronisch gestütztes Kataster.

Hier werden zu jedem Baum die Grunddaten, wie Baumart und Größe und die Position über einen GPS-Punkt hinterlegt. Außerdem werden alle Ergebnisse der Baumkontrollen und gegebenenfalls der eingehenden Untersuchungen im Kataster hinterlegt. Größter Vorteil eines Baumkatasters ist die Möglichkeit Baumkontrollen auch über Jahre hinweg zu dokumentieren. Bei größeren Baumbeständen kommt die Möglichkeit der Kostenplanung hinzu.